JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Neues aus Beimerstetten

Artikel vom 14.03.2019

Neufassung der Satzung über die Entschädigung für ehrenamtlicher Tätigkeit

Der Gemeinderat hat in seiner letzten Sitzung vom 21.02.2019 die Entschädigungssätze leicht um 5 € erhöht und eine Neufassung der Satzung beschlossen. Diese wird nachfolgend abgedruckt und somit öffentlich bekannt gemacht:

 

Gemeinde Beimerstetten

Alb-Donau-Kreis

 

Satzung

über die Entschädigung für ehrenamtliche Tätigkeit

vom 21.02.2019

 

Der Gemeinderat der Gemeinde Beimerstetten hat am 21.02.2019 aufgrund des § 4 in Verbindung mit § 19 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg folgende Satzung beschlossen:

 

§ 1 Entschädigung nach Durchschnittssätzen

 

(1) Ehrenamtlich Tätige erhalten den Ersatz ihrer Auslagen und ihres Verdienstausfalls nach einheitlichen Durchschnittssätzen.

 

(2) Der Durchschnittssatz beträgt bei einer zeitlichen Inanspruchnahme

 

bis zu 3 Stunden                                                                                30 €,

 

von mehr als 3 bis zu 6 Stunden                                   45 €,

 

von mehr als 6 Stunden (Tageshöchstsatz)                                60 €.      

 

§ 2 Berechnung der zeitlichen Inanspruchnahme

 

(1) Der für die ehrenamtliche Tätigkeit benötigten Zeit wird je eine halbe Stunde vor ihrem Beginn und nach ihrer Beendigung hinzugerechnet (zeitliche Inanspruchnahme). Beträgt der Zeitabstand zwischen zwei ehrenamtlichen Tätigkeiten weniger als eine Stunde, so darf nur der tatsächliche Zeitabstand zwischen Beendigung der ersten und Beginn der zweiten Tätigkeit zugerechnet werden.

 

(2) Die Entschädigung wird im Einzelfall nach dem tatsächlichen, notwendigerweise für die Dienstverrichtung entstandenen Zeitaufwand berechnet.

 

(3) Für die Bemessung der zeitlichen Inanspruchnahme bei Sitzungen ist nicht die Dauer der Sitzung, sondern die Dauer der Anwesenheit des Sitzungsteilnehmers maßgebend. Die Vorschriften des Absatzes 1 bleiben unberührt. Besichtigungen, die unmittelbar vor oder nach einer Sitzung stattfinden, werden in die Sitzung eingerechnet.

 

(4) Die Entschädigung für mehrmalige Inanspruchnahme am selben Tag darf zusammengerechnet den Tageshöchstsatz nach § 1 Abs. 2 nicht übersteigen.

 

§ 3 Aufwandsentschädigung

 

Gemeinderäte erhalten für die Ausübung ihres Amts eine Aufwandsentschädigung.

Diese wird gezahlt als Sitzungsgeld je Gemeinderatssitzungen, je Ausschusssitzungen und je Gemeinderatsvorbesprechung

 

1. bei Gemeinderatssitzungen in Höhe von 45 €,

2. bei Ausschusssitzungen (Planungsausschuss, usw.) in

    Höhe von 30 €,

3. bei Gemeinderatsvorbesprechungen in Höhe von 30 €

 

Bei mehreren, unmittelbar aufeinanderfolgenden Sitzungen desselben Gremiums wird nur ein Sitzungsgeld gezahlt.

 

Das Sitzungsgeld wird für die im jeweiligen Halbjahr entschädigungspflichtigen Sitzungen am Halbjahresende gezahlt.

 

§ 4 Reisekostenvergütung

 

Bei Dienstverrichtungen außerhalb des Gemeindegebiets erhalten ehrenamtlich Tätige neben der Entschädigung nach § 1 Abs. 2 und § 3 eine Reisekostenvergütung in entsprechender Anwendung der Bestimmungen des Landesreisekostengesetzes. Maßgebend ist die Reisekostenstufe B, für die Fahrtkostenerstattung die für Dienstreisende der Besoldungsgruppen A 8 bis A 16 geltende Stufe.

 

§ 5 Inkrafttreten

 

Diese Satzung tritt am 01.04.2019 in Kraft. Gleichzeitig tritt die Satzung über die Entschädigung für ehrenamtliche Tätigkeit vom 01.03.2014, einschließlich der in der Zwischenzeit ergangenen Änderungen, außer Kraft.

 

Beimerstetten, den 21. Februar 2019

 

gez. Andreas Haas,

Bürgermeister

 

 

Hinweis:

Eine etwaige Verletzung von Verfahrens- oder Formvorschriften der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg. (GemO) oder aufgrund der GemO beim Zustandekommen dieser Satzung wird nach § 4 Abs.4 GemO unbeachtlich, wenn sie nicht schriftlich innerhalb eines Jahres seit der Bekanntmachung dieser Satzung gegenüber der Gemeinde geltend gemacht worden ist; der Sachverhalt, der die Verletzung begründen soll, ist zu bezeichnen. Dies gilt nicht, wenn die Vorschriften über die Öffentlichkeit der Sitzung, die Genehmigung oder die Bekanntmachung der Satzung verletzt worden sind.

 

Beimerstetten, den 21. Februar 2019

 

gez. Andreas Haas

Bürgermeister

 

made by Hirsch & Wölfl GmbH