JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Neues aus Beimerstetten

Autor: Silke Merk
Artikel vom 04.05.2022

Aktuelles zum Corona-Virus (COVID-19) - Hotline - Schule - Kindergarten

In dieser Rubrik versuchen wir, Sie auf die aktuellen Regelungen und Neuerungen hinzuweisen

Änderung Quarantäne- und Isolationsregeln zum 03.05.2022

Auch Baden-Württemberg ändert die Isolations- und Quarantäneregeln im Land. Künftig beträgt die Isolation für positiv getestete Personen im Regelfall nur noch fünf Tage. Die Quarantäne für enge Kontaktpersonen und Haushaltsangehörige entfällt vollständig.

Weiterhin Isolationspflicht nach positivem Testergebnis
Personen, die mittels Schnelltest oder PCR-Test positiv auf das Coronavirus getestet wurden, sind weiterhin behördlich verpflichtet, sich sofort in Isolation zu begeben. Nach Ablauf von fünf Tagen endet die Isolation, sofern die Betroffenen mindestens 48 Stunden keine Krankheitssymptome (zum Beispiel Husten oder Fieber) haben. Treten weiter Krankheitssymptome auf, muss die Isolation fortgesetzt werden. Sie endet dann spätestens wie bisher nach zehn Tagen. Ein negativer Test ist nicht mehr nötig, um die Isolation zu beenden. Es gilt weiterhin: Wer krank ist, sollte zu Hause bleiben. Für Personen, die vor dem 3. Mai 2022 in Isolation waren, gelten die Regelungen ebenfalls bereits ab Dienstag, 3. Mai 2022.

Für Beschäftigte im medizinisch-pflegerischen Bereich gilt:
Sie können nach der Isolation nur nach einem negativen Corona-Test wieder arbeiten gehen.

Keine Quarantäne mehr für Kontaktpersonen und Haushaltsangehörige
Für Kontaktpersonen und haushaltsangehörige Personen entfällt die Quarantänepflicht – unabhängig vom Impfstatus – künftig vollständig. Für sie wird für einen Zeitraum von zehn Tagen nach dem letzten Kontakt zur positiv getesteten Person empfohlen, Kontakte zu anderen Personen zu reduzieren. Darüber hinaus sollten die allgemeinen Schutzmaßnahmen eingehalten werden. Dazu zählt das Tragen einer medizinischen Maske genauso wie die Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln. Die Quarantänepflicht für enge Kontaktpersonen und haushaltsangehörige Personen, die vor dem 3. Mai abgesondert waren, entfällt mit Inkrafttreten der neuen Verordnung ebenfalls ab Dienstag, 3. Mai 2022.

„Niemand von uns weiß Stand heute, wie sich das Infektionsgeschehen im Herbst und Winter entwickelt. Nach wie vor sicher ist aber, dass eine Impfung der beste Schutz gegen das Virus ist. Auch aufgrund der Impfungen ist es uns gelungen, die Situation auf den Intensivstationen in der Omikron-Welle zu kontrollieren. Dafür möchte ich mich bei allen Menschen, die sich haben impfen lassen, herzlich bedanken“, so Minister Lucha abschließend.

Ausführliche Informationen finden Sie hier

Entschädigung bei Quarantäne
Künftig reicht Testergebnis statt Bescheinigung des Rathauses

Für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die sich coronabedingt in Quarantäne befinden, kann der Arbeitgeber beim Staat einen Verdienstausfall beantragen.
Das baden-württembergische Gesundheitsministerium vereinfacht jetzt die Auszahlung dieses Verdienstausfalles deutlich. Künftig reicht ein PCR- oder Schnelltestergebnis einer Teststelle als Nachweis, dass man in Quarantäne war. Nicht mehr nötig ist eine Quarantäne-Bescheiniung des Rathauses der Wohnortgemeinde.
Selbstverständlich bleibt die Vorlage des Testergebnisses freiwillig. Wenn der Arbeitnehmer das nicht möchte, kann weiterhin beim Rathaus eine Quarantäne-Bescheiniung beantragt werden.
Wer positiv getestet wrid, muss zehn Tage in Quarantäne. Nach sieben Tagen ist eine Freitestung möglich.
Der Arbeitgeber des Getesteten kann dann beim Staat Entschädigungszahlungen beantragen und zwar im Internet oder unter www.ifsg-online.de
Die Regierungspräsidien bearbeiten die Anträge. Weitere Infos zum Entschädigungsverfahren nach dem Infektionsschutzgesetz erhalten Sie auch auf der Internetseiter des Landes Baden-Württemberg.

Neue Corona-Verordnung ab 3. April 2022

Seit Sonntag 3. April 2022 gilt in Baden-Württemberg eine neue Corona-Verordnung. Damit fallen weitreichende Schutzmaßnahmen weg, für die es aufgrund des neuen Infektionsschutzgesetzes des Bundes keine rechtliche Grundlage mehr gibt.
Die Maskenpflicht im Nahverkehr und im medizinischen Bereich bleibt erhalten.

Wesentliche Maßnahmen in der neuen Verordnung

Folgende Maßnahmen sind in der neuen Corona-Verordnung (Gültigkeitszeitraum vom 3. April bis 1 Mai 2022) vorgesehen:

  • Abstands-, Masken- und Hygieneempfehlung
  • Maskenpflicht (medizinische oder FFP2-Maske)
    • im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV)
    • in Arzt- und Zahnarztpraxen
    • in Einrichtungen, Fahrzeugen und an Einsatzorten der Rettungsdienste sowie
    • in Einrichtungen der Wohnungslosenhilfe

Hier finden Sie die Corona-Verordnung gültig ab 03. April 2022

Aktuelle Informationen zum Corona-Virus in Baden-Württemberger finden Sie hier

Für den Fall eines positiven Testergebnissen müssen Sie folgendes beachten:

Mein Selbsttest ist positiv

Mein PCR-Test ist positiv

Kommunale Familie appelliert an die Bürgerinnen und Bürger

Änderung beim Fall- und Kontaktpersonenmanagement in den Gesundheitsämtern

Positiv auf das Coronavirus getestete Personen werden nicht mehr routinemäßig kontaktiert
Die Gesundheitsämter in Baden-Württemberg konzentrieren sich künftig noch stärker auf größere Ausbruchsgeschehen und den Schutz vulnerabler Gruppen, beispielsweise in Alten- und Pflegheimen. Das bedeutet, dass ab sofort positiv auf das Coronavirus getestete Personen nicht mehr routinemäßig von den Gesundheitsämtern kontaktiert werden. Nichtsdestotrotz gilt für sie die entsprechende Absonderungspflicht, die auch weiterhin von den Behörden kontrolliert wird.
Es gelten folgende Empfehlungen und rechtlichen Regelungen:

  • Personen mit Symptomen einer akuten Atemwegsinfektion sollten sich auf eine Infektion mit dem Coronavirus testen lassen. Kostenfreie Testmöglichkeiten für Personen mit Corona-Symptomen sind hier zur finden.
  • Personen mit einem positiven Antigen-Schnelltest oder PCR-Test müssen sich in häusliche Absonderung begeben. Diese beträgt in der Regel 14 Tage. Informationen dazu finden Sie hier und hier.
    Wer keine Symptnome hat und geimpft ist, kann sich nach fünf Tage per PCR-Test freitesten und dann die Absonderung beenden, wenn das Ergebnis negativ ist.

  • Ungeimpfte Haushaltsangehörige von positiv getesteten Personen müssen ebenfalls für 10 Tage in Absonderung. Diese kann vorzeitig beendet werden
    • durch einen negativen PCR-Test ab Tag 5 der Absonderung, für Schülerinnen und Schüler und regelmäßig getestete Kita-Kinder genügt eine Antigen-Schnelltest
    • durch einen negativen Antigen-Schnelltest ab Tag 7 der Absonderung

Coronatestungen und Testzentren

  • Langenau
    Das Corona-Testzentrum in der Stadthalle Langenau ist aufgrund der zurückgehenden Nachfrage seit Anfang Juli geschlossen.
    Das Testzentum In den Lindeschen ist weiterhin für Sie da.
    Informationen zu den Öffnungszeiten und zur Online-Terminvereinbarung erhalten Sie unter www.testzentrum-langenau.de
  • Ulm
    Nach neuesten Informationen sind nun auch die Ulmer Testzentren ebenfalls für Beimerstetter bzw. Nicht-Ulmer nutzbar. Hierzu muss man sich einen Termin hier buchen.
    Weitere Möglichkeiten einen Schnelltest zu machen oder sich mittels einem PCR-Test testen zu lassen, erfahren Sie über den ärztlichen Bereitschaftsdienst unter der Nummer 116 117 (weitere Infos siehe Bereitschaftsdienste). Bei Symptomen stimmen Sie das weitere Vorgehen bitte auch mit Ihrem Hausarzt ab.

Testungen in Schulen und Kitas
Seit einigen Wochen laufen nun die organisierten Tests an der Grundschule und in den 3 Kindergärten. Mittlerweile hat sich alles eingespielt und der Ablauf sitzt. Die Personaltestung läuft mittlerweile auch über selbst durchgeführte Tests.
In der Grundschule haben sich die Lehrerinnen bereit erklärt, mit den Schüler*innen gemeinsam die Schnelltests an zwei Tagen in der Woche durchzuführen. Das klappt gut und ist zu einem festen Ritual mit vollständiger Abdeckung geworden.
In den Kitas erfolgt der Test mit einem Backentaschenabstrich und wird dann durch ein Labor in Ulm mit einem PCR-Test getestet. Dabei werden 10 Proben in einem Pool getestet. Ist der Pool negativ getestet, sind somit alle 10 Kinder negativ getestet. Wäre ein Pool „positiv“ würden alle 10 nochmals ausgewertet. Das „Poolergebnis“ liegt mittlerweile immer zuverlässig bis spätestens 18.00 Uhr vor und hat den Vorteil einer sehr hohen Genauigkeit.
Herzlichen Dank an alle Kinder, Eltern, Lehrerinnen und Erzieherinnen, dass dies alles auf so hohe Akzeptanz trifft und dass fast alle mitmachen.

Impfung gegen Corona - Terminvereinbarungen

Niedergelassene Ärzte und mobile Teams übernehmen Corona-Impfungen

Seit dem 01.10.2021 sind landesweit alle Impfzentren geschlossen. Die Corona-Impfungen werden seitdem von den niedergelassenen Ärzten übernommen.
Auch eventuell notwendige Zweitimpfungen können seit diesem Tag nicht mehr im Impfzentrum durchgeführt werden. Bitte wenden Sie sich bis spätestens zwei Wochen vor Ihrem notwendigen Zweitimpftermin an Ihre Hausarztpraxis oder eine andere niedergelassene Arztpraxis, um einen Termin für die Zweitimpfung zu vereinbaren.
Wenn Sie keine Hausarztpraxis haben, können Sie auf der Internetseite der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg über diese Karte den Standort der nächstgelegenen Corona-Schwerpunktpraxis finden, um einen Zweitimpftermin zu vereinbaren. Es ist wichtig, dass der Mindestabstand zwischen Erst- und Zwieitimpfung eingehalten wird und auch, dass Sie den Termin mindestens zwei Wochen vor der fälligen Impfung mit der Arztpraxis vereinbaren. Nur so kann die Arztpraxis die entsprechenden Impfstoffmengen bestellen.
Wer nach der Schließung des Impfzentrums eine Folgeimpfung mit dem Impfstoff Moderna benötigt, kann sich an spezielle Arztpraxen wenden. Diese finden Sie hier.
Die mobilen Impfteams des Impfzentrums Ulm/Alb-Donau impfen auch nach der Schließung des Impfzentrums. Weitere Informationen zu Terminen der mobilen Impfteams finden Sie auf der Seite des Impfzentrums Ulm.

Infos beziehen Sie bitte über die üblichen zuverlässigen Quellen des Robert-Koch-Instituts (www.rki.de), Land Baden-Württemberg (www.baden-wuerttemberg.de) und des Alb-Donau-Kreises (www.alb-donau-kreis.de).

Unterstützung bei der Terminvereinbarung
Um Sie bei der Terminvereinbarung zu unterstützen, können Sie sich gerne an unsere Nachbarschaftshilfe wenden.
Sollten Sie dringende Fragen haben, können Sie sich auch an Ihr Rathaus wenden. Auch wenn wir vielleicht nicht alles gleich selbst beantworten können, ünterstützen wir Sie beim "Antworten finden" gerne.

Informationen zu den Corona-Regeln für Urlaubsreisende

Generelle Nachweispflicht bei Einreise seit dem 01. August 2021
Personen, die das zwölfte Lebensjahr vollendet haben, müssen bei der Einreise in die Bundesrepublik Deutschland über einen Testnachweis, einen Genesenennachweis oder einen Impfnachweis verfügen. Personen, die das zwölfte Lebensjahr vollendet und sich zu einem beliebigen Zeitpunkt in den letzten zehn Tagen vor der Einreise in einem zum Zeitpunkt der Einreise als Virusvariantengebiet eingestuftem Gebiet aufgehalten haben, müssen bei der Einreise in die Bundesrepublik Deutschland über einen Testnachweis verfügen; ein Genesenennachweis oder im Impfnachweis sind in diesem Fall nicht ausreichend. Sinnvoll ist die vorherige Anmeldung über das Einreiseportal (www.einreiseanmeldung.de).
Der Test-, Impf- oder Genesenennachweis kann bei der digitalen Einreiseanmeldung hochgeladen werden.
Wer aus einem Hochrisiko- oder Virusvariantengebiet nach Deutschland einreist, muss grundsätzlich zuvor eine digitale Einreiseanmeldung vornehmen (www.einreiseanmeldung.de) und einen negativen Coronatest nachweisen oder über einen Genesenen- oder Impfnachweis verfügen.
    Für Hochrisikogebiete ist eine Testung erst nach fünf Tagen nach der Einreise möglich; solange
       gilt Quarantänepflicht (ausgenommen Geimpfte oder Genesene).
    Für Virusvariantengebiete ist keine vorzeitige Been-digung der Quarantäne möglich; diese
       dauert hier immer 14 Tage, auch für Geimpfte oder Genesene.

Ausführliche Informationen können Sie über die Homepage des Bundesministeriums für Gesundheit abfragen.

Hier erhalten Sie einen Überblick über die aktuell geltenden Einreiseregeln.

Verlässliche Informationen und Hotline-Nummer

Der Fachdienst "Gesundheit" des Landratsamt Alb-Donau-Kreis hat für Rat suchende Bürgerinnen und Bürger des Landkreises eine Telefonhotline eingerichtet. Die Hotline erreichen Sie zwischen 08:30 Uhr und 16:00 Uhr unter der Telefonnummer 0731-185-1050.
Über weitere Informationen und Neuigkeiten rund um das Virus informiert das Gesundheitsamt auch über die Homepage des Landkreises unter https://www.alb-donau-kreis.de/alb-donau-kreis/startseite/startseite/dienstleistunge+service/coronavirus.html

Weitere ausführliche Informationen erhalten Sie auf der Homepage der Landesregierung Baden-Württemberg unter www.baden-wuerttemberg.de/de/startseite/

Wöchentliche Informationen und Hinweise der Gemeinde können Sie hier abrufen

Informationen und Hinweise vom 15.05.2020    hier
Informationen und Hinweise vom 01.05.2020    hier
Informationen und Hinweise vom 24.04.2020    hier

Rathaus für den generellen Publikumsverkehr noch geschlossen - Terminvereinbarungen möglich

Trotz der vorsichtigen Lockerungen gilt es weiterhin, die Ausbreitung des Corona-Virus  zu verzögern und die täglichen Kontakte immer noch zu begrenzen. Auch muss die Handlungsfähigkeit der Verwaltung immer gegeben sein, was bei allen Lösungen zu beachten ist.

Seit dem 04.05.2020 ist es für  Bürgerinnen und Bürger möglich, ihre Angelengenheiten nach vorheriger Terminvereinbarung zu erledigen. Melden Sie sich dafür bitte einfach VORAB telefonisch oder per Mail bei den zuständigen MitarbeiterInnen.
Ein einfaches Klingeln und Einlassen ist vorerst noch nicht möglich. Dies auch deshalb, weil wir momentan nicht alle im Rathaus arbeiten und somit nicht alle Fachbereiche vor Ort besetzt sind. Die Hälfte des Personals arbeitet nur im Rathaus und die andere Hälfte immer im Home-Office und ist dort per Telefon und Mail ebenso erreichbar bzw. es erfolgt ein Rückruf.
Bitte achten Sie darauf, auch im Rathausgebäude einen Mund-Nase-Schutz z.B. in Form einer Alltagsmaske aus Stoff zu tragen und denken Sie an die Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln.
Wir denken, dass wir damit eine gute Lösung zum aktuellen Zeitpunkt anbieten können. Auch bisher haben wir Ihre Anliegen so gut es ging telefonisch oder durch Zusendung bearbeitet.

Unsere Kontaktdaten finden Sie hier.

Termine für standesamtliche Trauungen können vereinbart werden, allerdings finden diese dann unter den zum jeweiligen Zeitpunkt geltenden Rahmenbedingungen statt.


Hilfreiche Informationen für Gewerbetreibende

Für Handwerksbetriebe wurde bei der Handwerkskammer eine Hotline eingerichtet.
Corona-Hotline für Handwerksbetriebe:  0731/1425-6900   Mo - Sa 07:00 Uhr - 19:30 Uhr

Informationen zum Förderprogramm Soforthilfe Corona finden Sie hier

ÖPNV Fahrplan

Alle aktuellen Informationen finden Sie unter https://www.ding.eu/de/aktuelles/homepage-themen/corona-virus/

Vielen Dank für Ihr besonnenes und konsequentes Handeln!

Andreas Haas, Bürgermeister

made by Hirsch & Wölfl GmbH